Meldepflicht für Einnahmen der Nutzer auf Online-Plattformen: Fragen und Antworten

Seit 2023 müssen Plattformbetreiber die Umsätze ihrer Nutzer dem Finanzamt melden

Handelsplattformen wie Ebay, Amazon, Vinted oder AirBnB müssen seit dem 1. Januar 2023 Umsätze ihrer Nutzer erfassen und an die Finanzbehörden melden. Die erste Meldung erfolgt zum 31. Januar 2024. Das sieht das Plattformen-Steuertransparenzgesetz (PStTG) vor, das zum Jahresbeginn 2023 in Kraft getreten ist. Damit will der Gesetzgeber Steuervermeidung auf den Internetplattformen unterbinden. Privatverkäufe bleiben dennoch möglich.

Mit dem "Gesetz über die Meldepflicht und den automatischen Austausch von Informationen meldender Plattformbetreiber in Steuersachen (Plattformen-Steuertransparenzgesetz - PStTG)" setzt die Bundesregierung europäisches Recht national um. Das neue Gesetz erleichtert den Finanzämtern die Kontrolle, ob diese Regeln eingehalten werden. Es stellt aber auch etwa Kleinanzeigenportale frei, über die keine Zahlungen erfolgen. Ebenso wird das Finanzamt gelegentliche Privatverkäufer auch künftig nicht besteuern. Allerdings formuliert das PStTG feste Größen, nach denen Umsätze auf Handelsplattformen als geringfügig gelten.

Freistellung von der Meldepflicht

Plattformanbieter können sich von der Meldepflicht befreien lassen. Eine Freistellung ist möglich, wenn die Plattform nicht von meldepflichtigen Anbietern für deren Geschäfte genutzt werden kann. In Deutschland stellt dies das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) fest. Plattformbetreiber müssen ihren Antrag auf Freistellung bis zum 31. Oktober des Meldezeitraums beim BZSt stellen (s. Webtipps). Für 2023 gilt also eine Antragsfrist bis zum 31. Oktober 2023.

E-Commerce1x1.de beantwortet die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Meldepflicht.


1. Was ist eine Plattform?

Als Plattform im Sinne des PStTG gilt jede Online-Plattform, die Nutzern die Möglichkeit bietet, einen Austausch von Produkten oder Dienstleistungen gegen Bezahlung zu vereinbaren. Darunter fällt auch die Überlassung von Verkehrsmitteln oder Wohnraum. Plattformanbieter können natürliche oder rechtliche Personen sein.

Online-Anbieter, die nicht sicher sind, ob ihr Angebot als Plattform im Sinne des PStTG gilt, können dies per Anfrage an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) klären lassen. Die Entscheidung des BZSt ist bindend für das Finanzamt. Das BZSt entscheidet auch, ob eine Plattform von der Meldepflicht freigestellt werden kann (s. oben).

2. Wann ist ein Nutzer ein Anbieter?

Anbieter ist jeder Nutzer, der auf einer Plattform als angemeldeter Händler Waren oder Dienstleistungen gegen Bezahlung anbietet. Diese angemeldeten Nutzer, bezeichnet das Gesetz als Anbieter. Die Umsätze dieser Anbieter muss die Plattform an den Fiskus melden, wenn sie mit ihrer Tätigkeit auf der betreffenden Plattform bestimmte Grenzen überschreiten. Der Plattformbetreiber selbst kann übrigens kein Nutzer sein. 

3. Privatgeschäfte steuerfrei: Wer wird gemeldet?

Gelegentliche Privatgeschäfte bleiben steuerfrei. So bleibt ein Anbieter von der Meldung freigestellt, wenn er auf einer Plattform in einem Meldezeitraum
  • Weniger als 30 Geschäfte tätigt und
  • Dadurch weniger als 2.000 Euro einnimmt.

Um meldepflichtig zu werden, müssen Anbieter beide Bedingungen erfüllen. Wer also eine Schallplattensammlung von 150 Platten nach und nach auf einer Plattform verkauft und dafür 1.500 Euro einnimmt, bleibt ebenso meldefrei wie ein Autobesitzer, der einmalig ein Altfahrzeug für 5.000 Euro verkauft.

Diese Grenze gilt zudem nur für die Umsätze auf einer einzelnen Plattform. Wer auch mit größeren Mengen und Umsätzen unter der Meldepflicht bleiben will, sollte seine Verkäufe auf mehrere Plattformen verteilen.

Für Vermietungsplattformen wie AirBnB oder Booking.com gelten für Kleinanbieter die gleichen Geringfügigkeitsgrenzen wie auf anderen Plattformen. Allerdings hat der Gesetzgeber hier ein zusätzliches Freistellungskriterium eingeführt. Ein Anbieter bleibt auf einer Vermietungsplattform auch freigestellt, wenn er in mehr als 2.000 Fällen relevante Tätigkeiten in Bezug auf eine inserierte Immobilieneinheit erbracht hat.

Der Gesetzgeber geht davon aus, dass bei Anbietern dieser Größenordnung die Besteuerung auf anderem Weg sichergestellt wird. Aus einem ähnlichen Grund sind auch staatliche Rechtsträger sowie börsennotierte Aktiengesellschaften von der Meldepflicht freigestellt. 

4. Was Wird gemeldet?

Jeder Plattformbetreiber muss sich mit folgenden Daten beim BZSt registrieren:
  • Name des Plattformbetreibers mit Name und Anschrift;
  • Steueridentifikationsnummer und die eventuell bereits vorhandene Registriernummer;
  • sämtliche Firmenbezeichnungen der Plattform, bezüglich welcher der meldende Plattformbetreiber meldet.

Der Plattformbetreiber muss wiederum sämtliche Anbieter auf seiner Plattformen melden, die die genannten Kriterien erfüllen. Dazu meldet er
  • Vor- und Nachnamen sowie die Anschrift;
  • jede Steueridentifikationsnummer, die dem Anbieter erteilt wurde, und den jeweiligen Mitgliedstaat der Europäischen Union, der sie erteilt hat, oder, sofern keine Steueridentifikationsnummer vorhanden ist, den Geburtsort;
  • das Geburtsdatum;
  • Bankverbindungen;
  • Gebühren oder Provisionen, die der Plattformbetreiber vom Anbieter einbehalten hat;
  • die Zahl der Tätigkeiten, für die im Meldezeitraum eine Vergütung gezahlt oder gutgeschrieben wurde – und zwar nach Quartalen.

Sobald ein Anbieter mit seiner Tätigkeit die Geringfügigkeitsgrenzen überschreitet, muss der Plattformbetreiber ihn benachrichtigen und die genannten Daten von ihm verlangen. Wer die Daten nicht übermittelt, kann vom weiteren Handel auf der Plattform aus geschlossen werden und riskiert ein Bußgeld.

5. Wann wird gemeldet?

Die Meldungen müssen bis zum 31. Januar des auf den Meldezeitraum folgenden Jahres beim Bundeszentralamt für Steuern eingegangen sein. Das BZSt meldet diese Daten bis zum Ende des zweiten Monats des auf den Meldezeitraum folgenden Jahres an die Steuerbehörden. Für 2023 müssen Plattformbetreiber demnach ihre Daten bis zum 31. Januar 2024 an das BZSt melden. Die Meldung an die Finanzämter erfolgt bis zum 29. Februar 2024.

6. Welche Pflichten haben Plattformbetreiber und Anbieter auf einer Plattform?

Der Plattformbetreiber muss jeden meldepflichtigen Anbieter auf seiner Plattform umgehend informieren, wenn die Meldepflicht eintritt. Er muss ihm außerdem mitteilen, welche Informationen er benötigt. Kommt der Anbieter dieser Aufforderung nicht nach, muss der Plattformbetreiber ihn zweimal daran erinnern. Ignoriert ein Anbieter auch diese Erinnerungen, muss der Plattformbetreiber ihn entweder von der Plattform ausschließen oder seine Erträge einbehalten. Ein solcher Schritt darf allerdings erst erfolgen, wenn seit der ersten Aufforderung mindestens 60 Tage verstrichen sind. Liefert der Anbieter dann die gewünschten Informationen, muss der Plattformbetreiber dessen Sperre sofort wieder aufheben.

Plattformbetreiber wie Anbieter sollten ihre Mitwirkungspflichten ernst nehmen. Im Gesetz gilt das Verweigern der Mitwirkung als Ordnungswidrigkeit, für die das BZSt ein Bußgeld verhängen kann. Plattformbetreiber trifft es noch härter. Kommt es zu Unregelmäßigkeiten, kann die Behörde Teile der Plattform oder die ganze Plattform schließen, muss diese Strafmaßnahme allerdings befristen.

Weitere Fragen und Antworten zur Meldepflicht

Das Bundesministerium der Finanzen hat im BMF-Schreiben vom 2. Februar 2023 zur sachgerechten Umsetzung des  Plattformen-Steuertransparenzgesetz (PStTG) Fragen und Antworten zusammengestellt. 

BMF-Schreiben vom 2. Februar 2023 (PDF) >>



Autor(en): Wolff von Rechenberg

Quelle: BZSt, PStTG letzte Änderung W.V.R. am 03.02.2023
Autor(en):  Wolff von Rechenberg
Quelle:  BZSt, PStTG
Bild:  Bildagentur PantherMedia / maxxyustas


Autor:in
Herr Wolff von Rechenberg
Wolff von Rechenberg ist Wirtschaftsjournalist und versorgt seit 2012 die Fachportale der reimus.NET mit News und Fachartikeln.
weitere Fachbeiträge des Autors | Forenbeiträge
Webtipps

Premium-Stellenanzeigen


Eigenen Fachbeitrag veröffentlichen? 

Sie sind Autor einer Fachpublikation oder Entwickler einer Excel-Vorlage? Gern können Sie sich an der Gestaltung der Inhalte unserer Fachportale beteiligen! Wir bieten die Möglichkeit Ihre Fachpublikation (Fachbeitrag, eBook, Diplomarbeit, Checkliste, Studie, Berichtsvorlage ...) bzw. Excel-Vorlage auf unseren Fachportalen zu veröffentlichen bzw. ggf. auch zu vermarkten. Mehr Infos >>

Kommentar zum Fachbeitrag abgeben

Nur registrierte Benutzer können Kommentare posten!

Anzeige

Neueste Stellenangebote

Sie möchten über neu eingehende Stellenangebote automatisch informiert werden? Dann können Sie unseren kostenfreien Jobletter abonnieren. Mit diesem erhalten Sie alle 14 Tage die aktuellsten Stellenanzeigen und weitere Arbeitsmarkt-News. Jobletter jetzt abonnieren >>
Anzeige
RS Controlling System

Fachbegriffe von A bis Z

A-C   D-F   G-I   J-L   M-R   S-U   V-Z 

Weitere Fachbeiträge zum Thema E-Commerce finden Sie unter Fachbeiträge >>

Sie haben eine Frage?

Ratlos_Verwirrt_pm_RainerPlendl_400x275.jpg

Nutzen Sie kostenfrei das Forum für E-Commerce-Fachwirte und und diskutieren ihre Fragen zu Controlling-Themen.

Sie möchten sich weiterbilden?

mann-treppe-up-karriere_pm_pressmaster_B10716345_400x300.jpg

In unserer Seminar-Rubrik haben wir einige aktuelle Seminar- und Kurs-Angebote für E-Commerce-Fachkräfte, u.a. auch Kurse zum E-Commerce Fachwirt / IHK zusammengestellt.

Community

Community_Home.jpg






Nutzen Sie kostenfrei das E-Commerce1x1.de Forum und tauschen sich mit den Kollegen aus bzw. holen sich Rat für Ihre Karriere im E-Commerce-Bereich.
Anzeige
Premium-Mitgliedschaft

Talentpool - Jobwechsel einfach!

HR-Bewerbung-Digital_pm_yupiramos_B123251108_400x300.jpg

Tragen Sie sich kostenfrei im Talentpool auf E-Commerce1x1.de ein und erhalten Jobangebote und Unterstützung beim Jobwechsel durch qualifizierte Personalagenturen.
Anzeige

Buch-Vorstellungen


Kennzahlen-Guide

Kennzahlen-Guide-klein.pngÜber 200 Kennzahlen aus Finanzen, Personal, Logistik, Produktion, Einkauf, Vertrieb, eCommerce und IT.
Jede Kennzahl wird in diesem Buch ausführlich erläutert. Neben der Formel wird eine Beispielrechnung aufgeführt. Für viele branchenneutrale Kennzahlen stehen Zielwerte bzw. Orientierungshilfen für eine Bewertung zur Verfügung. Für die genannten Bereiche hat die Redaktion von Controlling-Portal.de jeweils spezialisierte Experten als Autoren gewonnen, die auf dem jeweiligen Gebiet über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen. 

Preis: ab 12,90 Euro Brutto  mehr Informationen >>
 

Dashboards mit Excel

dashboards_cover.jpgWie erstelle ich ein Tacho- oder Ampel-Diagramm? Wie kann ich Abweichungen in Tabellen ansprechend visualisieren? Das wird Ihnen hier anschaulich erklärt.

Taschenbuch in Farbe für 34,90 EUR
oder E-Book für 12,90 EUR 
mehr Informationen >>

  

Reporting 1x1

reporting1x1-klein.jpgViel ist zum Berichtswesen oder Reporting schon geschrieben worden. Dennoch zeigen Umfragen, dass rund 50 Prozent der Empfänger von Berichten mit dem Reporting nicht zufrieden sind. Jörgen Erichsen erklärt in diesem Buch die Bedeutung und die Handhabung des Berichtswesens speziell für kleinere Betriebe. Mit zahlreichen Beschreibungen, Beispielen und Checklisten.

Taschenbuch in Farbe für 24,90 EUR
oder E-Book für 15,90 EUR 
mehr Informationen >>

Anzeige
Vertrag_pm_Jasper_Grahl.jpg Ihr Stellenangebot auf E-Commerce1x1.de: Erreichen Sie mit Ihrem Stellenangebot zu einem vergleichsweise sehr günstigen Preis (ab 300,00 €) und ohne große Streuverluste zielgerichtet praxisbewährte Buchhalter, Steuerfachangestellte oder Bilanzbuchhalter.  Jobangebot einstellen >>
Anzeige

RS Toolpaket - Controlling

Excel-Tool_152x89px.jpgWir setzen für Sie den Rotstift an, sparen Sie mit unsrem RS Toolpaket - Controlling über 30% im Vergleich zum Einzelkauf. Die wichtigsten Controlling-Vorlagen in einem Paket (Planung, Bilanzanalyse, Investitionsrechnung, ...). Das Controllingpaket umfasst 6 Excel-Tools für Ihre Arbeit! mehr Infos >>
Anzeige
Excel-Vorlagen-Markt.de
Anzeige

Stellenmarkt

Kreditoren- und Debitorenbuchhalter (m/w/d)
Die HIPP-Unternehmensgruppe hat ihren Sitz in Kolbingen im Kreis Tuttlingen und besteht aus fünf Gesellschaften im Bereich Medizintechnik und Präzisionstechnik. Hipp Präzisionstechnik beliefert und berät branchen­über­greifend vor allem in den Bereichen Luftfahrt, Automobil sowie Anlagen- und Mas... Mehr Infos >>

Abrechner §301 (w/m/d) – in Vollzeit (40 Std./Woche) / Teilzeit möglich
Die Dr. Lubos Kliniken sind ein familien­geführter Klinikverbund. Wir betreiben zwei Spezial­kliniken und mehrere hoch­spezialisierte MVZ. Wir sind in den Bereichen Adipositas­chirurgie, Becken­boden­erkrankungen und Endoprothetik bayernweit, im Bereich geschlechts­angleichende Operationen weltwe... Mehr Infos >>

Leitung Konzernbilanzierung (m/w/d)
Die Sidroga Gesellschaft für Gesundheits­produkte ist ein mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Bad Ems. Das Unternehmen vertreibt mit dem Schwerpunkt in der DACH-Region Arzneimittel und Medizin­produkte im Bereich der Atemwegs- und Phyto-Therapien und hochwertige Nahrungsergänzungsmittel für... Mehr Infos >>

Weitere Stellenanzeigen im Stellenmarkt >>
Tipp-Anzeige ab 100,- EUR buchen. Weitere Infos hier >>
Nützliche Excel-Tools
digital_laptop_business_illustration_pm_elenabs_B110819976_290px.jpg
Personalkostenplanung mit Kurzarbeit
Das Excel-Tool „Personalkostenplanung“ ermöglicht eine branchenunabhängige Personalkostenplanung auf monatlicher Basis für bis zu 50 Mitarbeiter für maximal 3 Jahre. Die maximale Anzahl der Mitarbeiter sowie der Planungshorizont lassen sich einfach erweitern. mehr Infos >>

Arbeitszeiterfassung und Tätigkeitsnachweis

Arbeitszeiten erfassen und Tätigkeitsnachweise erstellen Professionelle, branchenübergreifende Excel-Vorlage für die Erfassung von Arbeitszeiten bzw. die Erstellung von Tätigkeitsnachweisen. Die Vorlage eignet sich besonders für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), aber auch für Freiberufler, Freelancer und Privatpersonen. mehr Infos >>

Excel-Rechnungsgenerator

Der „Rechnungsgenerator“ ist ein professionelles Excel-Tool zur einfachen, automatisierten Erstellung von Angeboten, Rechnungen und Lieferscheinen. Damit lassen sich rechtskonforme Rechnungen für in- und ausländische Unternehmens- oder Privatkunden... mehr Infos >>

Weitere Excel-Vorlagen finden Sie hier >>

Excel Mauspad
50 deutsche Excel-Shortcuts

  • über 50 Excel-Shortcuts für das Büro
  • Keine Suche mehr über das Internet und damit Zeitersparnis
  • Gadget für das Büro
  • Keine Zettelwirtschaft mehr auf dem Schreibtisch
  • Schnelle Antwort auf einen Shortcut wenn Kollegen Sie fragen
  • Preis: 17,95 EUR inkl. MWSt.
Jetzt hier bestellen >>


Skript Kostenrechnung

Umfassendes Skript für Studenten, Auszubildende und angehende Bilanzbuchhalter zu allen prüfungsrelevanten Themen aus der Kosten- und Leistungsrechnung als ebook im pdf-Format. Auf 163 Seiten wird alles zum Thema Kostenrechnung ausführlich und verständlich sowie mit vielen Abbildungen und Beispielen erläutert.

Themen:

- Kostentheorie
- Aufgaben und Systeme der Kostenrechnung
- Vollkostenrechnung
- Teilkostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung)
- Plankostenrechnung
- Kurzfristige Erfolgsrechnung
- Prozesskostenrechnung
- Kalkulation im Handel

Zusätzlich zum Skript erhalten Sie umfangreiche Klausuraufgaben und Übungsaufgaben mit Lösungen! Preis 9,90 EUR Hier bestellen >>

Excel TOP-SellerRS Liquiditätsplanung L

PantherMedia_pannawat_B100513902_400x300.jpg
Die RS Liquiditätsplanung L ist ein in Excel erstelltes Werkzeug für die Liquiditätsplanung von Kleinunternehmen sowie Freiberuflern. Die Planung erfolgt auf Basis von veränderbaren Einnahmen- und Ausgabepositionen. Detailplanungen können auf extra Tabellenblättern für z.B. einzelne Projekte oder Produkte vorgenommen werden. 
Mehr Informationen >>

Rollierende Liquiditätsplanung auf Wochenbasis

Dieses Excel-Tool bietet Ihnen die Grundlage für ein Frühwarnsystem. Der erstellte Liquiditätsplan warnt Sie vor bevorstehenden Zahlungsengpässen, so dass Sie frühzeitig individuelle Maßnahmen zur Liquiditätssicherung einleiten können. Gerade in Krisensituationen ist eine kurzfristige Aktualisierung und damit schnelle Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Mehr Informationen >>

Strategie-Toolbox mit verschiedenen Excel-Vorlagen

Die Strategie-Toolbox enthält 10 nützliche Excel Vorlagen, die sich erfolgreich in der Strategie bewährt haben. Alle Tools sind sofort einsatzbereit und sind ohne Blattschutz. Damit können die Vorlagen individuell angepasst werden.
Ideal für Mitarbeiter aus dem strategischen ManagementMehr Informationen>>

Weitere über 400 Excel-Vorlagen finden Sie hier >>

Excel-Aktien-Depot 

4_0-Excel_Aktien_Depot.jpg
Mit dieser Excel-Vorlage können Sie Ihre Aktien in Excel verwalten. Das Excel-Tool besteht aus drei verschiedenen Tabellenblättern: Das Blatt "Depot" dient der Verwaltung der einzelnen Aktienbestände. Es ist in zwei Bereiche aufgeteilt: Das "aktuelle Depot" sowie verkaufte Aktien unter "Historie". Im Tabellenblatt "Übersicht" werden automatische Zusammenfassung der Aktien-Vorgänge nach Kalenderjahren und der wichtigsten Kennzahlen festgehalten. Im Blatt "Parameter" werden Spesensätze für Kauf und Verkauf, Freistellungsauftrag, Vorjahres-GV-Topf und sonstige persönliche Einstellungen hinterlegt.  Zum Shop >>

Premium-Mitgliedschaft

Erhalten Sie als StudentIn oder Auszubildene(r) Zugriff auf Premium-Inhalte von Controlling-Portal.de und Rechnungswesen-Portal.de zum Vorzugspreis von 39,- EUR für 2 Jahre. Aktuelle und ständig erweiterte Fachbeiträge, ausgewählte sonst kostenpflichtige Excel-Vorlagen. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Premium-Inhalte.

Weitere Informationen zum Ausbildungspaket >>